Artikel aus der Bauernstimme

09.09.2019

30 Jahre Mauerfall

09.09.2019

Ost-Agrarstruktur ist kein Zufall

09.09.2019

Bäume, Forst und Wald – Klimawandel im Brennglas

Registrieren Sie sich für den Nachrichtenbrief

Warenkorb

Ihr Warenkorb enthält keine Artikel
zum Warenkorb

Kontakt 

AbL Bauernblatt Verlags-GmbH
Bahnhofstr. 31
59065 Hamm
Tel.: 02381/492288
Fax: 02381/492221  

verlag[at]bauernstimme.de

19.08.2019

Bauern stellen Strafanzeige gegen Facebook wegen Beitrag einer Tierrechtsorganisation

Wegen Verunglimpfung verstorbener Berufskollegen und des ganzen Berufsstands hat die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) bei der zuständigen Staatsanwaltschaft in Regensburg Strafantrag und Strafanzeige wegen eines Facebook-Beitrages der Organisation „Animal Peace“ gestellt. Ein Bauer und sein Vater waren in Bayern durch einen Bullen auf der Weide in tragischer Weise getötet worden Der Fall hatte bundesweit Betroffenheit ausgelöst.

Georg Janßen, Bundesgeschäftsführer der AbL, begründet die Strafanzeige: „In dem Facebook-Beitrag von Animal Peace werden die verstorbenen Bauern als ‚Sklavenhalter‘ herabgewürdigt und der Bulle als ‚Held‘ bezeichnet. Zudem wird der Wunsch geäußert, dass viele weitere Rinder ‚in den Aufstand‘ folgen sollten. Wir lassen uns eine solche abartige Hetze und Herabwürdigung der Verstorbenen nicht gefallen. Dieser Facebook-Beitrag von Animal Peace ist darüber hinaus geeignet, das Ansehen aller viehhaltenden Bäuerinnen und Bauern zu treffen. Wir erwarten, dass eine vernünftige Arbeit von Bäuerinnen und Bauern von der Gesellschaft wertgeschätzt und ihnen mit Respekt begegnet wird. Wenn, wie aktuell im Allgäu, gegen einen Betrieb wegen schwerer Verstöße gegen das Tierschutzgesetz ermittelt wird, dann sind solche Verstöße konsequent zu bestrafen. Die Politik ist gefordert, endlich mit klaren Rahmenbedingungen flächendeckend eine artgerechte Tierhaltung zu fördern. Hetze und Verleumdung sind in der Auseinandersetzung um die Zukunft der Nutztierhaltung nicht zu akzeptieren. Verantwortung übernehmen auf den Höfen und beim Einkauf der Lebensmittel sowie bei der Setzung von Rahmenbedingungen in der Politik sind dagegen gefragt.“

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der auf Facebook befindliche Text von Animal Peace im Wortlaut:
Rinder-Mann, geh´ Du voran: Wieder ist ein Held aus unserer Mitte aufgestanden. Ein Stier hat in der Oberpfalz seinen 60jährigen Sklavenhalter und dessen 80jährigen Vater angegriffen und tödlich verletzt. Der Stier hatte seine Familie verteidigen wollen, aber die Polizei hat ihn nach seiner Aktion erschossen. Wir verneigen uns vor dem Held der Freiheit. Mögen ihm viele weitere Rinder in den Aufstand der Geknechteten folgen.