Artikel aus der Bauernstimme

01.09.2020

Biete: 1.000 ha

01.09.2020

Ackerland beim Discounter

01.09.2020

Bauernberwegung für Umbau

Registrieren Sie sich für den Nachrichtenbrief

Warenkorb

Ihr Warenkorb enthält keine Artikel
zum Warenkorb

Kontakt 

AbL Bauernblatt Verlags-GmbH
Bahnhofstr. 31
59065 Hamm
Tel.: 02381/492288
Fax: 02381/492221  

verlag[at]bauernstimme.de

30.07.2020
FebL

Kaufland wird Mitglied bei Demeter

Kaufland ist Mitglied bei Demeter geworden. Foto: Kaufland

Der Lebensmittelhändler Kaufland, wie der Discounter Lidl zur Schwarz-Gruppe gehörend, ist durch den Abschluss eines Markennutzungsvertrags Mitglied bei Demeter geworden. Kritik an der Mitgliedschaft kommt vom Bundesverband Naturkost und Naturwaren (BNN).

„Durch unseren Status als Mitglied im Verband können wir noch besser dazu beitragen, dass die biodynamische Landwirtschaft am Markt und auf der Fläche wächst und Projekte aktiv mitgestalten“, sagt Yalcin Cem, Geschäftsführer Einkauf Bio-Lebensmittel und Drogerie bei Kaufland. Kaufland verpflichte sich mit dem Beitritt nicht nur, die Demeter-Qualitäts- und Fairplay-Vorgaben für den Handel einzuhalten, sondern engagiere sich dafür, neue regionale Demeter-Projekte mit ins Leben zu rufen. Auch Dr. Alexander Gerber, Vorstand bei Demeter, begrüßt den Beitritt: „Die Mitgliedschaft von Kaufland in unserem Verband ist ein deutliches Zeichen dafür, dass Bio-Lebensmittel auf höchstem Niveau mittlerweile ein fester Bestandteil der Ernährung in unserer Gesellschaft geworden sind. Wir sind überzeugt, dass wir dadurch unserem Ziel, möglichst viele Menschen zu erreichen und von den Vorteilen unserer Werte überzeugen zu können, wieder einen Schritt näher kommen“.

In der Kooperation mit dem konventionellen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) wird nach Ansicht des Demeter-Verbandes „das beste Bio neuen Käufer*innengruppen zugänglich gemacht, Qualitätskriterien und Vereinbarungen setzen den Rahmen für die konstruktive Zusammenarbeit und Fairplay am Markt“.

Zur Kooperation mit dem LEH erklärt Demeter-Vorstand Johannes Kamps-Bender: „Zu ermöglichen, dass mehr Bäuerinnen und Bauern biodynamisch wirtschaften, um die natürlichen Ressourcen zu schonen – das heißt letztlich auch neue Märkte schaffen, ganz neue Zielgruppen anzusprechen. Insbesondere auch Menschen, die im konventionellen Lebensmittelhandel einkaufen. Um hier gestaltend tätig zu sein, setzen wir seit einigen Jahren auf eine verbindliche Zusammenarbeit mit klaren Rahmenbedingungen. Zuletzt haben wir mit Kaufland einen Vertrag abgeschlossen. Die Verhandlungen waren vom gemeinsamen Interesse bestimmt, die Nachhaltigkeit in der Lebensmittelbranche voran zu bringen, neuen Kundinnen und Kunden Demeter-Produkte schmackhaft zu machen.“

Bei der Zusammenarbeit mit den neuen Partnern im LEH sind laut Demeter Vereinbarungen zu Mitarbeiterschulungen, Kundeninformation, einem Mindest-Biosortiment und die finanzielle Beteiligung an biodynamischen Entwicklungsprojekten wie Forschung, Bildung und Biozüchtung gemäß den Demeter-Vertriebsgrundsätzen Standard. Mit neuen Handelspartnern werde zudem eine Vereinbarung zu Fairplay bei den Verhandlungen mit den Erzeugern geschlossen. Kamps-Bender ergänzt: „Wir wollen den Handel entwickeln und mitgestalten, deshalb setzen wir auf Vertragsvereinbarungen mit den Handelshäusern, die dem Verband und seinen Mitgliedern eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe ermöglicht. Damit nehmen wir auch die Handelspartner in die Verantwortung, sich für die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeit im Lebensmittelsektor einzusetzen.“

Kreativ mit den Kund*innen ins Gespräch kommen, Wissen vertiefen, sich durch Werte verbinden, für biodynamische Lebensmittel begeistern – dies sind die Ziele für gemeinsame Aktionen mit dem Naturkostfachhandel: „Wir freuen uns, die seit langer Zeit bestehende strategische Partnerschaft mit dem Naturkostfachhandel bald mit regelmäßigen Bioladen-Wochen in orange zu feiern – für September ist der Auftakt geplant,“ so Demeter-Vorstand Alexander Gerber. „Wer konsequent Bio-Lebensmittel sucht, ist im Naturkostfachhandel gut beraten – denn hier werden Standards für nachhaltige Lebensstile gesetzt. Deshalb wollen wir und zahlreiche Demeter-Hersteller mit dem Biohandel Kampagnen starten, die zu mehr Nachhaltigkeit aufrufen und die positiven Umweltwirkungen der biodynamischen Landwirtschaft in den Mittelpunkt stellen – denn nur wenn wir unsere natürlichen Lebensgrundlagen schützen, erhalten wir die Basis für hochwertige Lebensmittel!“

Neben dem LEH will Demeter auch weiterhin die jahrzehntelange Partnerschaft mit dem Naturkostfachhandel stärken. Denn „es ist zweifelsohne so, dass sich Demeter und der Bio-Fachhandel gemeinsam entwickelt haben und bis heute den Maßstab für Bio-Qualität in Erzeugung, Verarbeitung und Handel setzen. Der Bio-Fachhandel hat – neben den Erzeugern und Verarbeitern hochwertiger Demeter-Produkte und -Marken und dem strategischen Marketing durch den Verband – wesentlich dazu beigetragen, dass Demeter heute die vertrauenswürdigste Bio-Marke in Deutschland ist. Umgekehrt konnte Demeter durch diese Stellung zur Profilierung des Bio-Fachhandels beitragen“, sagt Johannes Kamps-Bender.

BNN: Bio für Alle nicht um jeden Preis
Der Naturkostfachhandel bewertet die neue Handelspartnerschaft zwischen dem Bio-Anbauverband Demeter und Deutschlands zweitgrößtem Discounter Kaufland jedoch kritisch. Aus Sicht des Bundesverband Naturkost und Naturwaren (BNN) ist es essentiell, dass Kaufland die Qualitäts- und Fairplay-Kriterien, die ein zentraler Bestandteil der Wertschöpfungskette der Bio-Branche sind, auch erfüllt. Demeter müsse sich daran messen lassen, ob die an Kaufland gestellten Vorgaben auch umgesetzt werden.

„Bio für Alle ist ein gutes Ziel, aber nicht um jeden Preis. Der Bio-Branche geht es um gesunde, nachhaltig und fair produzierte Lebensmittel. Sie setzt hier höchste Standards. Wir vertreten Werte, denen sich ein nationales Systemhandelsunternehmen in der Regel nicht verpflichtet fühlt", kommentiert BNN-Vorstandsmitglied Volkmar Spielberger die neue Partnerschaft von Demeter und Kaufland.

Durch die Mitgliedschaft im Demeter-Verband soll Kaufland zwar verpflichtet werden die Qualitäts- und Fairplay-Vorgaben von Demeter für den Handel einzuhalten, doch die bisherige Praxis hat gezeigt, dass Verstöße gegen solche Auflagen, auch von kleineren Handelspartnern als Kaufland, beim Demeter-Verband ohne Folgen blieben.

„Demeter hat die höchsten Standards im Bio-Bereich und ist nicht zuletzt deshalb ein geschätzter Partner des Fachhandels. Deshalb wird sich der Anbauverband daran messen lassen müssen, ob dieser auf Augenhöhe mit dem Handelsriesen Kaufland die Einhaltung der vereinbarten Kriterien der Handelspartnerschaft konsequent gewährleisten und gegebenenfalls auch ahnden kann. Ansonsten sind die Glaubwürdigkeit einer ganzen Branche und die Werte für die sie steht, gefährdet“, appelliert Vorstandsmitglied Spielberger.

20 Prozent der Demeter-Umsätze über den LEH
Aktuell (Juli 2020) hat der Demeter-Verband nach eigenen Angaben Markennutzungsverträge mit tegut, dm, Globus, Kaufland, EDEKA und einigen kleineren Lebensmittelketten. Im Rahmen der Demeter-Vertriebsgrundsätze sei es möglich, dass Hersteller auch Händler beliefern, mit denen der Verband keinen Vertrag hat. In diesem Fall müsse der Hersteller sicherstellen, dass die belieferten Handelshäuser die Demeter-Vertriebsgrundsätze einhalten. Auf dieser Basis würden zur Zeit Rewe- und real-Märkte beliefert. Insgesamt laufen rund 20 Prozent der Umsätze mit Demeter-Produkten inzwischen über den konventionellen Lebensmitteleinzelhandel.